Diese 60 Minuten hätte sich Angela Merkel gern erspart. Am Mittwoch nächster Woche muss sich die Kanzlerin im Bundestag den Fragen der Abgeordneten stellen – erstmals in ihrer Regierungszeit. Ohne dass die Fragen zuvor eingereicht wurden. Ohne dass etwas abgesprochen ist. Merkel hat diese Form der Befragung, wie es sie im britischen Parlament traditionell gibt, immer abgelehnt und lange bekämpft. Nun ist es so weit. Man wirft Merkel ja gern vor, die eigene Politik zu wenig zu erklären – aber zum Gesamtbild gehört auch, dass sie häufig einfach nicht gut genug befragt wird. Und wahrscheinlich rätseln gerade sehr viele Abgeordnete, was sie die Kanzlerin fragen könnten. Wir haben ein paar Vorschläge.

1 Wieso verdienen Ostdeutsche und Frauen immer noch weniger als Westdeutsche und Männer?

2 Sie haben im Wahlkampf versprochen, dass Deutschland die Klimaziele 2020 erreichen wird – und das dann schon kurz nach der Wahl revidiert. Haben Sie gelogen?

3 Warum spiegelt die aktuelle Regierung so wenig die Diversität der bundesdeutschen Gesellschaft wider? Und was tun Sie, um die steigende Zahl von Bürgern mit Migrationshintergrund, vor allem junge und künftige Wähler, für Ihre Politik zu gewinnen?

4 Wenn Sie ein Machtwort sprechen könnten, was würden Sie sagen?

5 Woran erkennt man, ob jemand wirklich dichthält?

6 Seit Ihrem Satz, dass sich Europa von den USA emanzipieren müsse, ist knapp ein Jahr vergangen. Welche politischen Konsequenzen haben Sie in der Zwischenzeit gezogen?

7 Wenn Sie heute Ergotherapeutin wären und Ihre Schwester Kanzlerin, was wäre anders in Deutschland?

8 Macron hat eine Reihe von Vorschlägen zum Umbau der Euro-Zone gemacht. Was ist Ihr konkreter Vorschlag zu einer Reform?

9 Was hat die Autoindustrie gegen Sie in der Tasche, dass Sie sie schon so lange und immer wieder neu schützen?

10 Nach den NSU-Morden haben Sie den Opfern und Angehörigen versprochen: "Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen." Haben Sie aus Ihrer Sicht dieses Versprechen gehalten, wenn Sie die vielen ungeklärten Fragen insbesondere in Bezug auf deutsche Sicherheitsbehörden betrachten?

11 Haben Sie dafür gesorgt, dass Siemens nun doch in Görlitz bleibt – oder wer? Oder anders gefragt: Wie viel harte oder weiche Macht hat eine Bundeskanzlerin gegenüber den Unternehmen wirklich?

12 Fürchten Sie sich vor dem Ende Ihrer Kanzlerschaft – oder sehnen Sie sich danach?

13 Glauben Sie, dass das Ergebnis der Brexit-Abstimmung 2016 anders ausgefallen wäre, wenn es 2015 nicht die unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland gegeben hätte?

14 Was denken Sie, wenn Sie Horst Seehofer sehen?

15 Welcher Vorwurf/Welche Kritik trifft Sie?

16 Auf dem Nato-Gipfel 2002 in Prag haben sich die Mitglieder der Allianz darauf verständigt, dass jeder Staat bis 2024 zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung ausgeben soll. Der Nato-Gipfel 2014 in Wales hat das nochmals bekräftigt. Sie, Frau Merkel, drängen nun den neuen SPD-Finanzminister Olaf Scholz dazu, den Forderungen nach einem deutlich erhöhten Verteidigungsetat nachzugeben. Den CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble haben Sie in den vergangenen Jahren nie dazu gedrängt. Warum nicht?

17 Woran denken Sie in Gesprächen mit Donald Trump, um Ihre Mimik zu kontrollieren?

18 Welcher Traum, den Sie als Kind hatten, ist nie wahr geworden?

19 Warum baut Ihre Regierung nicht die Dieselsubventionen ab – und dann auch all die vielen anderen umweltschädlichen Subventionen?

20 Welchem Politiker Ihrer eigenen Partei vertrauen Sie am meisten?

21 Sie haben nach der Finanzkrise versprochen: "Kein Finanzprodukt, kein Finanzplatz und kein Finanzinstitut darf unreguliert aus der internationalen Finanzkrise herausgehen." Die Finanztransaktionssteuer ist gescheitert, und auch viele andere Finanzdienstleistungen blieben unreguliert. Haben Sie ein falsches, weil nicht haltbares Versprechen gegeben?

22 Für wie wichtig halten Sie folgende "Werkzeuge", um politische Ziele durchzusetzen? (Antworten bitte in %)
Geduld, Streitlust, Verstand, Beziehungen in der Partei, Rhetorik.

23 Wie viele SMS verschicken Sie am Tag? Wie viele davon an Ihren Ehemann? Und wie viele an Ihre Büroleiterin Beate Baumann?

24 Nach dem Ausschluss Russlands haben Sie die G7 als Wertegemeinschaft bezeichnet. Gehören die USA unter Präsident Trump noch dazu?

25 Wovor haben Sie Angst?  

Anmerkung der Redaktion: Wir würden auch gerne wissen, welche Fragen Sie, liebe Leserinnen und Leser, an die Kanzlerin haben. Bitte posten Sie diese in den Kommentarbereich unter unserem Aufruf, der hier verlinkt ist.