Siri Hustvedt: Die Illusion der Gewissheit © Rowohlt

1(–) Siri Hustvedt: Die Illusion der Gewissheit
A. d. Engl. v. Bettina Seifried; Rowohlt; 416 S., 24,– €

Was ist der Verstand? Wie unterscheidet er sich vom Körper? Kann der Verstand auf Neuronen im Gehirn reduziert werden – oder nicht? In ihrem Essay nimmt sich die amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt des uralten Geist-Körper-Problems an und verdeutlicht, wie jede Lösung unser Verständnis von uns selbst beeinflusst und wie man mit diversen Bewusstseins-Theorien Verstand und Körper neu denken kann. 40 Punkte


Eva Meijer: Die Sprachen der Tiere © Matthes & Seitz

1(–) Eva Meijer: Die Sprachen der Tiere
A. d. Engl. v. Christian Welzbacher; Matthes & Seitz; 167 S., 28,– €

Die Philosophin Eva Meijer beschreibt tierische Kommunikationsformen. Sie wechselt dabei von wissenschaftlichen Anekdoten zu Analysen, von persönlichen Erlebnissen zu philosophischen Reflexionen. Die Laute von Hunden, Delfinen oder Elefanten beschreibt sie ebenso wie die körperlichen Kommunikationsformen von Ameisen und Bienen. Ziel ist eine völlig neue Verständigung zwischen Mensch und Tier. 40 Punkte


Mark Mazower: Was du nicht erzählt hast © Suhrkamp

1 (–) Mark Mazower: Was du nicht erzählt hast
A. d. Engl. v. Ulrike Bischoff; Suhrkamp; 371 S., 26,– €

Als sein Vater stirbt und er herausfinden soll, wie seine Großeltern bestattet wurden, geht der Historiker Mark Mazower ins Archiv. Schnell wird ihm klar, wie wenig er über seine Familie weiß und beginnt, die bewegten Biografien seiner Vorfahren zu erforschen. Zum Beispiel die seines Großvaters, der als Mitglied des Allgemeinen Jüdischen Arbeiterbundes in Vilnius revolutionäre Schriften verbreitete. 40 Punkte


Thea Dorn: deutsch, nicht dumpf © Knaus

4 (9) Thea Dorn: deutsch, nicht dumpf
Knaus; 336 S., 24,– €

Deutschland streitet. Und der Ton wird immer rauer: Befördert wird die Rede von Heimat und Verwurzelung. Wohin soll diese Rhetorik führen? Zu einem Erhalt von Zivilisation und Identität oder zu Chauvinismus, Rassismus und Nationalismus? Die Schriftstellerin Thea Dorn stellt sich den aktuellen Schicksalsfragen unserer Gesellschaft – differenziert, unaufgeregt und dennoch leidenschaftlich. 37 Punkte


Thomas Bauer: Die Vereindeutigung der Welt © Reclam

5 (5) Thomas Bauer: Die Vereindeutigung der Welt
Reclam; 98 S., 6,– €

Was haben das Verschwinden von Apfelsorten, das Auftreten von Politikern in Talkshows, religiöser Fundamentalismus und der Kunst- und Musikmarkt miteinander gemeinsam? Die These von Thomas Bauer: Überall wird Vielfalt reduziert, Unerwartetes und Unangepasstes zurückgedrängt. Der Arabist zeigt auf, was passiert, wenn wir diesen fatalen Weg weiter beschreiten. 36 Punkte


Tobias Ginsburg: Die Reise ins Reich © Das Neue Berlin

5 (–) Tobias Ginsburg: Die Reise ins Reich
Das Neue Berlin; 272 S., 17,99 €

Sie denken, Deutschland sei kein souveräner Staat und Opfer einer weltweiten Verschwörung: die Reichsbürger. Weshalb sich krude Verschwörungstheorien unter ihnen so rasant verbreiten, erforscht Tobias Ginsburg. Unter falschem Namen hat er sich den Rechtsnationalen angeschlossen und sie von innen detailliert erkundet. Er zeichnet eine Bedrohung, die bis in die Mitte der Gesellschaft reicht. 36 Punkte


Walter Isaacson: The Innovators © C. Bertelsmann

7 (–) Walter Isaacson: The Innovators
A. d. Engl. v. Susanne Kuhlmann-Krieg; C. Bertelsmann; 640 S., 26,– €

Sind sie Nerds, Weltverbesserer oder Spieler? Walter Isaacson gibt den Vordenkern des digitalen Zeitalters ein Gesicht. Er blickt auf die einflussreichsten Erfinder und abenteuerlustigsten Unternehmer. Große Namen wie Jobs und Gates stehen dabei für die vielen, die die digitale Entwicklung vorantreiben. Die Reise geht von Ada Lovelace über Alan Turing, Konrad Zuse bis zu den genialen Kindern des Silicon Valley. 35 Punkte


Jens Hacke: Existenzkrise der Demokratie © Suhrkamp

8 (7) Jens Hacke: Existenzkrise der Demokratie
Suhrkamp; 452 S., 26,– €

Zwischen den Weltkriegen geriet die Demokratie in die Krise. Kommunismus und Faschismus boten alternative Modelle. Jens Hackes brillante ideengeschichtliche Studie führt vor Augen, wie sich in den 1920er Jahren Ideen entwickelten, die heute wieder Konjunktur haben: die Totalitarismustheorie, das Konzept der wehrhaften Demokratie und die Vorstellung von einem gezähmten Kapitalismus. 31 Punkte


Jonathan B. Losos: Glücksfall Mensch © Hanser

8 (–) Jonathan B. Losos: Glücksfall Mensch
A. d. Engl. v. Renate Weitbrecht; Hanser; 384 S., 26,– €

Dem Evolutionsbiologen Jonathan Losos gelingt bei seiner Forschung an Eidechsen etwas, wovon Darwin nicht einmal zu träumen wagte: der Evolution zuzusehen und zu beweisen, dass sie sich wiederholt. Auf einer faszinierenden Reise um den Globus lehrt uns der begnadete Erzähler Losos, dass die Evolution nicht würfelt – und die Menschheit ihre Existenz dennoch dem Glück zu verdanken hat. 31 Punkte


Bénédicte Savoy: Die Provenienz der Kultur © Matthes & Seitz

10 (1) Bénédicte Savoy: Die Provenienz der Kultur 
A. d. Franz. v. H. Zischler u. P. Sissis; Matthes & Seitz; 80 S., 10,– €

Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy plädiert im Umgang mit Kunst für eine radikal neue Perspektive, die von den Objekten und ihrer individuellen Biografie ausgeht. Nicht nur die Herkunft von Kunst soll transparent gemacht werden, sondern auch deren Kolonial- und Gewaltgeschichte. Ein Buch gegen die Angst vor Restitutionen – und für die Idee eines gemeinsamen Weltkulturerbes. 28 Punkte