Wenn wir mit nackten Füßen durch die Wohnung laufen und etwa vom Holzboden im Flur auf den gefliesten Boden im Bad wechseln, fühlt sich der Steinboden erheblich kälter an. Dabei sind die Fliesen nicht wirklich kälter als die Holzdielen. In der Regel haben nämlich alle Gegenstände und auch der Boden in einem Zimmer etwa dieselbe Temperatur. Allenfalls an der Decke ist es (wegen der aufsteigenden warmen Luft) etwas wärmer als am Boden. Dass sich Gegenstände aus Stein oder Glas kälter anfühlen als jene aus Holz oder Kunststoff, hat einen anderen Grund: die Wärmeleitfähigkeit dieser unterschiedlichen Materialien.

Unser Körper ist meist wärmer als die Zimmertemperatur, an den Handflächen und Fußsohlen herrschen etwa 30 Grad. Und das heißt: Sobald wir irgendetwas anfassen oder mit den nackten Fußsohlen den Boden berühren, wird Wärme aus unserem Körper abgeleitet. Wir nehmen das als Kälte wahr. Stein, Glas, aber auch Metall sind sehr gute Leiter. Die Wärme wird ins Innere des Materials abgeführt, die Oberfläche kühlt uns weiter. Holz und Kunststoff leiten die Wärme schlecht, an der Stelle der Berührung sind sie sehr schnell genauso warm wie unsere Haut und fühlen sich nicht mehr kalt an. Gegen kalte Füße auf dem Fliesenboden hilft letztlich nur eine Fußbodenheizung.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de.

Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio