Man kann nicht behaupten, Robert Plomin hätte die Welt nicht vorgewarnt. "The new genetics of intelligence", eine neue Genetik der Intelligenz, kündigte der britische Verhaltensforscher im Januar dieses Jahres an. Diese werde aufklären, was die unterschiedlichen kognitiven Fähigkeiten von Menschen bewirke. Schon bald, warnte er zudem, würden Firmen über das Internet genetische IQ-Tests vermarkten, die erste Vorhersagen für das geistige Potenzial von Schulkindern, Neugeborenen oder sogar Embryonen erlauben – und Eltern würden diese auch kaufen.