Die Wirkungsgeschichte des Wörtchens wirkungsgleich war bis vor Kurzem mit dem Begriff wirkungslos ziemlich treffend beschrieben. Aber seit die CSU von der Kanzlerin permanent fordert, sie möge vom EU-Gipfel in Brüssel doch bitte "wirkungsgleiche Ergebnisse" wie eine Abweisung an der eigenen Haustür mitbringen, hat sich der Wirkungsbereich von wirkungsgleich dramatisch verbreitert. Wirkungsgleich könnte bald schon die Wirkungskraft von Guillaume-Affäre, geistig moralische Wende oder Innovation und Gerechtigkeit entfalten – und zum Synonym für das Ende einer Kanzlerschaft werden. Wenn es so kommt, erwarten wir von der CSU nur eins: wirkungsgleiche Ergebnisse in Bayern.

Unseren Ausflug in das Wirkungsgefüge CSU beenden wir mit einer Erkenntnis aus jener Welt, aus der Angela Merkel einst heraushüpfte, um in der Politik zu landen, der Physik: Durch die Verringerung der Reibungsverluste erhöht sich der Wirkungsgrad einer Maschine. Schade, dass es in der Machtmaschine CSU keine Physiker gibt. Sondern nur Erfahrungsjuristen, die genau wissen: Wenn die CSU demnächst der Kanzlerin auf ihrem Weg aus dem Amt hinterherschreitet, folgt die Ursache der Wirkung.