Alfred Dorfer © Peter Rigaud

Wir sind Vorsitzende! Naturverbunden präsentierte sich unser Land, um diesem lahmen Gaul namens Europäische Union wieder auf die Beine zu helfen. Bezeichnend war der Ort der Präsentation, die Planai oberhalb von Schladming, wo es normalerweise sehr schnell bergab geht. Fast die komplette blaue Führungsriege glänzte durch Abwesenheit. Das ist vernünftig, zählt Europa doch ohnehin nicht zu den Kernbereichen freiheitlicher Politik. Vielleicht war einfach auch das Risiko zu hoch, denn es fehlt die nötige Erfahrung, sich auf internationalem Parkett angemessen zu benehmen. Wenn man außerhalb der Landesgrenzen hauptsächlich mit nationalistischen Rüpeln verkehrt, fördert das nicht gerade das Wissen um die diplomatische Etikette. Die eine Peinlichkeit oder die andere Blamage hätten sich deshalb wohl kaum vermeiden lassen. Daher wurden die Schmuddelkinder aus der Regierungsequipe vom Skikursleiter, der den Sommerausflug plante, ausgeschlossen. Die ganze Chose ging daher ebenso harmonisch wie handfest vor der prächtigen Naturkulisse über die Alm-Bühne. Als Rednerpulte fungierten bei diesem Gipfelpicknick zersägte Baumstämme, vermutlich ein Symbol dafür, dass die Bäume der europäischen Ideale nicht in den Himmel wachsen sollen. Doch wollte man auf Spirit nicht ganz verzichten, und so kam das Geistige in Form von einigen Stamperln Schnaps zu seinem Auftritt. Den Slogan "ServusEuropa" sollte man übrigens nicht wörtlich nehmen, denn die Zeit der Dienerschaft ist vorbei, jetzt wird in die richtige Richtung gesteuert. Chronologisch kommt die österreichische Führungsfunktion zwischen den Vorsitz-Perioden von Bulgarien und Rumänien zu liegen. Das macht nachdenklich, könnte man böswillig doch von einer Kontinuität des Balkans sprechen. Aber exakt das Gegenteil ist der Fall. Die österreichischen Regierungsverantwortlichen schmieden eine Achse gegen die Unwilligen, und dadurch belebt die alpine Achsenmacht alte Bande. Etwa die Bande von Visegrád, die bis in das glorreiche Jahr 1335 zurückreichen, in dem Otto der Fröhliche in den slawischen Kulturkreis vorstieß. Nachdem der Osten jetzt wieder unser ist, muss notwendigerweise Südtirol folgen. Die Doppelstaatsbürgerschaft kann nur ein erster Schritt zur Wiedereingliederung sein. Und dann geht’s, weil der Himmel ja nicht das Limit sein darf, hurtig vor- beziehungsweise aufwärts in den Weltraum zu Sonne, Mond und Sternen. Das haben nicht einmal die Habsburger geschafft. Beim nächsten, dem interstellaren Vorsitz muss es deshalb heißen: Servus, Weltraum!