Sitzt man dieser Tage in einem Café an der Straße und will sich unterhalten, geht das so lange gut, bis eine Horde Zahnärzte mit ihren Harleys an der nahen Ampel stoppt. Oder eine Horde Möchtegern-Zahnärzte – was auf das Gleiche hinausläuft: Die Herren geben ordentlich Zwischengas, und ringsum erstickt das Gespräch im Röhren und Knattern.

Dürfen die das?, fragen sich empörte Draußensitzer, als die Kerle in Leder wieder abrücken, voll euphorisiert von all der Aufmerksamkeit. Deren Knatterschüsseln können doch nicht legal sein, oder? Und überhaupt, wieso kümmert sich die vor einem Jahr gegründete Soko Autoposer nicht um diese durchgeknallten Zweirad-Rentner?

Moment, Achtung – da gibt es einiges zu sortieren. Erst mal: Motorräder dürfen lauter sein als Autos. Weil der Gesetzgeber selber Motorrad fährt? Man weiß es nicht. Aber im Alltag sind sie oft noch deutlich lauter als die erlaubten 80 dB (A). Denn bis 2016 war bei den Bikes die "Testzyklus-Erkennung" gesetzlich erlaubt: Das "Motormanagement" der Maschinen erkannte den Lautstärke-Test und regelte den Sound herunter. Außerhalb der Zyklus-Geschwindigkeit röhrte der Motor dann völlig legal wie ein wilder Hirsch. Seit dem 1. Januar 2016 gibt es neue Lärmschutz-Vorschriften, die allerdings nur für neu typgeprüfte Motorräder gelten. Auch viele Auspuff-Aufrüstanlagen stehen quasi unter Bestandsschutz, "lärmdämpfende Einsätze" lassen sich kinderleicht entfernen – erst dann wird es illegal.

Kümmert sich darum auch die Soko Autoposer? Natürlich achte sie auch auf unzulässige Ausstattung bei Motorrädern, sagt ein Polizeisprecher, so wie andere Beamte das auch täten. Mit Erfolg? Joah. Bei einer Bestandsaufnahme Mitte Dezember letzten Jahres etwa befanden sich nicht nur zehn soundtechnisch verboten hochgetunte Autos in Gewahrsam der Soko – sondern auch ein Motorrad.

Das könnte künftig häufiger passieren. Die Kollegen machen sich gerade schlau, sammeln die nötigen technischen Kenntnisse, und dann geht es auch den rücksichtslosen Motorradfahrern an den Kragen, heißt es von der Polizei.