Was war denn das für ein Shitstorm? Haben wir die dicken Kinder von Landau beleidigt? Oder alte Männer in kurzen Hosen auf Tretrollern? Stillende Mütter im Prenzlauer Berg? Sind die fleißigen Mülltrenner im borisgrünen Tübingen sauer auf uns? Von wegen. Wir haben uns bloß zart darüber beschwert, dass die liebe Deutsche Bahn ihre Defizite im Temporalbereich nicht in den Griff kriegt. "Muss FINIS immer auf unserer Verspätungsbahn rumhacken?", klagen aufgewühlte Leser. "Niemand kann der Zeit ein Schnippchen schlagen. Wer schneller fährt, kommt später an. Finden Sie sich damit ab, FINIS!"

Liebe Leser, Ihre Kritik trifft uns mitten ins Herz. Deshalb möchten wir heute als Wiedergutmachung die Deutsche Bahn zügig für ihre neue Idee zur proaktiven Engpassbeseitigung loben: Um Verspätungen aufzuholen, sollen Berliner S-Bahnen künftig an bestimmten Stationen nicht mehr anhalten, sondern blitzschnell durchfahren. Fahrgäste, deren Ausstieg dadurch haltetechnisch nicht möglich ist, steigen bequem an der nächsten Station aus und fahren anschließend mit der nächsten S-Bahn problemlos an ihr Wunschziel zurück. Für den Fall, dass die Gegen-S-Bahn wiederum verspätet ist und an der Zielstation neuerlich ohne Halt durchfährt, wiederholt der Fahrgast den Vorgang und benutzt abermals einen Zug aus der Gegenrichtung.

Weil die Idee so hinreißend ist, plädieren wir für eine pünktliche Anwendung auch im Fernverkehr. "Der verspätete ICE 586 aus Köln hält heute Abend leider nicht im Frankfurter Hauptbahnhof, sondern in Aschaffenburg-Süd. Fahrgäste mit Fahrziel Frankfurt benutzen bitte den Nachtbus über Linsengericht-Altenhaßlau, Orscheläcker, Falkengesäß, Sterbfritz und Schlechtenwegen nach Frankfurt City. Wir bitten um Ihr Verständnis." Auch die leidigen Verspätungen im Flugverkehr werden durch das neue Verfahren wirksam egalisiert. "Azerbaijan Airlines kann Hongkong wegen Verspätung bedauerlicherweise nicht anfliegen. Die neue Destination ist der Frachtflughafen Shenzhen. Rückflüge für Sie jeweils montags und freitags."

Unbestätigten Gerüchten zufolge wird auch Elon Musk von SpaceX das Berliner Pünktlichkeitskonzept übernehmen. Kommt es zu Verspätungen beim Raketenstart, wird auf dem geplanten One-Way-Flug zum Mars der Zwischenstop auf dem Mond entfallen. "Passagiere, die nur den Wochenend-Mondflug gebucht haben, fliegen bitte aufpreisfrei mit SpaceX auf den Mars und warten dort auf weitere technische Entwicklungen. Ein garantierter Rückflug ist derzeit leider nicht möglich. Auf dem Mars ist FINIS