Pinguine müssen ins Meer springen, um Nahrung zu finden. Aber im Wasser lauern auch Feinde, insbesondere Seeleoparden und Schwertwale. Die Futtersuche ist also nicht ungefährlich. Deshalb sieht man manchmal größere Gruppen von Pinguinen, die am Ufer stehen und nervös von einem Fuß auf den anderen zu treten scheinen. Und dann, so geht die Legende, gibt manchmal einer von ihnen einem Kollegen einen unsanften Schubs, sodass der als Erster ins Wasser fällt. Bleibt er unversehrt, springt die ganze Meute hinterher.