Wie er da im großen Sessel in seiner kleinen Wohnung in Berlin-Charlottenburg sitzt, im flauschigen roten Bademantel, könnte man ihn für einen freundlichen Opa halten. Doch das ist er nicht, Hermann F. ist ein Großvater des Schreckens, und er gibt es auch zu. "Ich habe lange nachgedacht, warum ich das mit dem Enkelmädchen getan habe. Ich habe viele Wochen gebraucht, um die Wahrheit herauszufinden." Er, der große Psychotherapeut und Arzt, forscht in der eigenen Seele, legt sich sozusagen selbst auf die Couch.