Der Höhepunkt seiner internationalen Karriere ist eine Lüge. Aber das weiß Nils Hold noch nicht. Er weiß nur, dass dies hier sein Moment ist. Hold steht am Ufer eines Flusses in Bolivien, hinter sich das glitzernde Wasser und Fischer mit leeren Netzen. Vor sich eine Kamera. Perfekt, denkt Hold, und spricht seinen Aufsager ins Mikro: "Das Wasser bringt den Menschen hier den Tod. Der Regenwald stirbt für Rinderzucht und Futtermittelanbau, die Pestizide aus den Sojaplantagen verseuchen die Flüsse."