"Gaddasdrrophaal", anders sei die Lage der CSU nicht zu nennen. Das ist Oberfränkisch für "so schlecht wie nie" und ein hartes Urteil, auch wenn es weich klingt, gefällt von einem älteren Herrn im Trachtenjackett. Er steht an der Saftbar des Bamberger Bistumshauses St. Otto, schenkt sich noch ein Glas Apfelschorle ein und betritt dann Seminarraum 1.64, um den brennenden Fragen auf den Grund zu gehen: Wie weit reicht die Nächstenliebe in Zeiten der Flüchtlingskrise? Wofür steht eigentlich das C? Und trägt die CSU diesen Buchstaben noch zu Recht im Namen?