Manche Dinge sind so kurios, dass es ein Jammer wäre, sie nicht zu wissen. Eine Meisterin im Erzählen solcher irrwitzigen Geschichten aus dem Tierreich ist die Niederländerin Bibi Dumon Tak. Für ihr neuestes Buch hat sie allerhand Erstaunliches aus dem Reich der Vögel zusammengetragen.

Wussten Sie zum Beispiel, dass das balzende Rohrweihen-Männchen hoch in die Luft aufsteigt, sich dann kopfüber fallen lässt und dabei Salto schlägt, um das Weibchen zu beeindrucken? Oder dass die Saatkrähe einen Eisendraht verbiegen kann, um damit Würmer aus dem Gully zu angeln? Oder dass die so niedlich anmutenden Rotkehlchen sich bei Revierkämpfen bis aufs Blut streiten und dabei selbst vor dem eigenen Nachwuchs nicht haltmachen würden? Damit sie die Jungvögel nicht in Stücke hacken, haben diese braun gefleckte statt rote Brustfedern.

Neben diesen mal blutigen, mal heiteren, immer erstaunlichen Possen aus dem Tierreich stehen feine handkolorierte Kupferstiche aus dem 18. Jahrhundert. Diese sind so kunstvoll und detailliert gefertigt, dass man nicht überrascht wäre, wenn die Vögel von den Seiten des großformatigen Buchs aufflatterten.

Bibi Dumon Tak wurde in ihrer Heimat vor wenigen Wochen für ihr Gesamtwerk mit dem bedeutenden (und mit 60.000 Euro dotierten) Theo-Thijssen-Preis ausgezeichnet und "die Königin des Kindersachbuchs" genannt. Für ihre Große Vogelschau hat sich die Königin in die Vergangenheit begeben und ebenbürtige historische Partner gesucht. Die Vogelbilder entstammen nämlich dem großen Standardwerk Nederlandsche Vogelen, an dem gleich mehrere Generationen von Naturforschern fast 60 Jahre lang arbeiteten. Den Anfang machten im Jahr 1770 der Rotterdamer Pastor und Vogelliebhaber Cornelis Nozeman und der Amsterdamer Kupferstecher und Naturkenner Christian Sepp. Der eine lieferte die Texte, der andere die Bilder. Christian Sepps Sohn sorgte dafür, dass das Buch verlegt wurde. Weitere Forscher brachten die Arbeit 1829 zu Ende.

Aus diesem Prachtwerk hat Bibi Dumon Tak nun 30 Vögel ausgewählt, die alle auch in Deutschland vorkommen. Darunter sind bekannte und weitverbreitete Arten wie die Krähe, der Zaunkönig und die Schwalbe, aber auch seltenere Vögel wie der Weißstorch, der Purpurreiher und der Raubwürger. Taks Buch folgt im Wesentlichen dem Aufbau des historischen Vorgängers, ist klar und übersichtlich gegliedert: Auf jeder Doppelseite stellt die Autorin uns eine Art vor; die große freigestellte Abbildung des jeweiligen Vogels wird begleitet von einem Originalzitat, das auf heutige Leser mitunter befremdlich wirken kann. Über die Uferschnepfe heißt es etwa: "Die Eier sind ebenso vorzüglich wie die eines Kiebitz, die Uferschnepfe selbst ist eine Delikatesse." So lernt der Leser neben den historischen Bildern auch Nozemans Sprache sowie damalige kulinarische Vorlieben kennen. In einem Kasten finden sich außerdem zu jeder Art eine vergrößerte Abbildung des Kopfes sowie einige vogelkundliche Daten – Anzahl der Eier, Nahrung, Nest sowie Zahl der heute in Deutschland und in den Niederlanden lebenden Paare.

So weit, so klassisch. Besonders wird dieses Buch, weil Tak den alten Bildern ihre modernen und ganz eigenen Sachtexte an die Seite stellt. So vergleicht sie das Verhalten des Zaunkönigmännchens mit dem eines ADHS-Kindes und mutmaßt, dass ihm heute mancher Betrachter "am liebsten eine Pille gegen seine Hyperaktivität" geben würde. Oder sie stellt die Vögel im Stil einer Topmodel-Castingshow vor. Immer wieder spricht sie den Leser direkt an und wendet sich in einem fiktiven Dialog auch an den ursprünglichen Verfasser Cornelis Nozeman. Ein geschicktes Stilmittel, mit dem sie zugleich einen Einblick in die Arbeit von Forschern und Wissenschaftlern früher und heute ermöglicht.

Es ist diese Kombination von historischen Abbildungen und kurzweiligen, unterhaltsamen und zugleich faktenreichen Texten, die Verbindung von Kunst und Wissenschaft, die dieses Buch zu einer der besten Neuerscheinungen dieses Herbstes macht. Die Königin des Kindersachbuchs? Da würde sicher auch Pastor Nozeman zustimmen.

Bibi Dumon Tak: Große Vogelschau. Von Luftakrobaten, Überfliegern und Krachmachern. Deutsch von Meike Blatnik; Gerstenberg Verlag 2018; 80 S., 26,– €