Ich habe mich immer schon für Beerdigungsriten interessiert und unsere unterschiedlichen Vorstellungen vom Jenseits. Bei den Beerdigungsinstituten in China habe ich Berge von Totengeld und kunstvolle Replikas aus Papier von allem, was Menschen in ihrem irdischen Leben an materiellen Gütern wichtig war, bestaunt. Da man in China glaubt, dass das Leben nach dem Tod genauso weitergeht wie bisher, braucht man dort eben auch alles wie zuvor. Also Häuser, Fernseher, Waschmaschinen, Küchengeräte, Autos, Smartphones und iPads. Dafür haben die Hinterbliebenen zu sorgen.

Und wenn möglich, soll alles noch ein bisschen besser und luxuriöser sein als zuvor, denn schließlich will man die Ahnen friedlich stimmen, damit sie gar nicht erst auf die Idee kommen, uns als Geister zu belästigen. Haufenweise Geldscheine werden verbrannt, das ist das Mindeste. Früher gab es dazu Schuhe und Kleidung aus Papier, um nicht nackt und barfuß als hungriger Geist umherirren zu müssen. Aber von Jahr zu Jahr steigen nun die Ansprüche für das, was man im Jenseits dringend benötigt. Es soll schon zu Engpässen bei Geister-iPhones und Geister-Louis-Vuitton-Handtaschen gekommen sein.

Mich berühren diese Replikas unserer irdischen Wünsche, denn sie sind so fragil und absurd wie die Originale im Grunde genommen auch. Vor zwölf Jahren habe ich zwei dieser Papierexemplare mitgebracht, als Zusammenfassung dessen, was man als Frau oder als Mann fürs Glücklichsein unbedingt braucht. Für die Frau Perlenkette, goldene Armbanduhr, Brosche, hübsches Kleid, Handtasche und ein Handy. Für den Mann eine fette Golduhr – und das war es auch schon. Na ja, gerade noch Schlips und ein gebügeltes Hemd der Marke "Hades Habili", wie man im Kragen lesen kann. Selbst im Jenseits also wieder das alte Märchen von der unersättlichen Ilsebill, die immer mehr haben möchte als ihr Mann ... Aber wenn wir Frauen unser Telefon dabeihaben, können wir ja im Jenseits wie im Diesseits das Wohl der ganzen Familie weiterhin effektiv organisieren. Alles also wie gehabt. Und mit ein wenig Glück bekommen wir von den lieben Hinterbliebenen doch noch das iPhone X.