Als Landschaft bezeichnet man einen geografisch abgegrenzten Teil der Erdoberfläche, bisweilen auch eine Verwaltungseinheit oder eine irgendwie harmonisch gestaltete Ganzheit von irgendwas. So genau habe ich die Definition auch nicht verstanden, was freilich keine Rolle spielt, weil es hier um besondere Landschaften geht, die man ausschließlich in Möbelhäusern findet, dort aber reichlich.

Wer durch ein Einrichtungshaus seiner Wahl spaziert, ganz gleich ob Ikea, Höffner, Poco oder Was-auch-immer, kann vor lauter Landschaften kaum noch Möbel sehen. Wohnlandschaften neben Küchenlandschaften, Sofalandschaften und Schlaflandschaften, Schranklandschaften, mit Hifi-, TV- und Multimedialandschaften als Unterkategorien. Spätestens jetzt muss jedermann einsehen, dass Landschaftsarchitekten durchaus auch in Innenräumen arbeiten können, was mir persönlich bisher nicht recht klar gewesen ist.

Irgendwann müssen also Möbeldesigner und Möbelhaus-Inneneinrichter auf die Idee gekommen sein, alles als Landschaft zu bezeichnen. Wann genau das passiert ist, lässt sich heute nicht mehr feststellen. Es dürfte jedoch deutlich vor Beginn des Landlust-, -liebe- und -leben-Booms gewesen sein. Eine weise Entscheidung, weil jetzt jeder sein hippes Landleben genießen kann, ohne sich von der Sofalandschaft erheben zu müssen.

Feine Sache! Und nicht einmal gelogen. So wie viele Landschaften draußen, enthalten auch zahlreiche Innenlandschaften Bäume oder zumindest Teile davon. Diese stehen zwar nicht einfach so herum, sondern haben den Umweg Sägewerk–Pressspanplatte–Polstermacher genommen. Sie sind aber immer noch da. Ein echtes Stück Natur sozusagen. Zwar nicht mehr ohne Weiteres erkennbar, aber wenn Sie einmal Ihre neue Sofalandschaft aufschneiden und den Schaumstoff herausreißen, werden Sie mit etwas Glück dort tatsächlich etwas von einer echten Landschaft entdecken.