DIE ZEIT: Herr Baigorry, lassen Sie es gelten, wenn wir Sie als Journalist bezeichnen?