Die Grundschule in unserem Einzugsgebiet kam für mich überhaupt nicht infrage. Dort geht es noch sehr oldschool zu. Es gibt keine altersgemischten Klassen, keine Freiarbeit. Die Kinder müssen sich den Lehrern anpassen, nicht umgekehrt. Wir haben uns deshalb für eine reformpädagogische Privatschule entschieden. Zum einen, weil es eine Ganztagsschule ist. Wir sind beide berufstätig, und in Freiburg gibt es an öffentlichen Schulen noch viel zu wenige Plätze in der Nachmittagsbetreuung. Zum anderen hat uns das Konzept überzeugt: Die Kinder dürfen selbstständig in ihrer Geschwindigkeit nach ihren Interessen lernen. Außerdem kommen sie sowohl in altersgemischten "Familienklassen" als auch in altershomogenen Klassen zusammen, täglich jeweils einen halben Vormittag.