Wenn der Feierabendverkehr den zentralen Kreisverkehr in Wentorf bei Hamburg wie eine große, langsam anrollende Lawine erreicht, wird es hektisch in der kleinen Gemeinde. Der Kreisel ist einer dieser Fixpunkte im Pendleralltag: Bevor es nach Hause geht, schnell noch in die Sparkasse, in die Apotheke, ins Reformhaus, zum Supermarkt oder in den Imbiss "Oase". Wer beim Weiterfahren noch einmal aus dem Autofenster blickt, der sieht etwas, das nicht in die aufgeräumte Vorort-Atmosphäre passt: den Laternenmast am Rand mit einem dezenten Schild, davor die Blumen und ein kleines Windlicht am Rand des Gehwegs. Es ist der Ort, an dem Annika auf dem Weg zur Schule ums Leben kam. Der Fahrer eines Streufahrzeugs hatte die 14-Jährige auf ihrem Fahrrad übersehen. Beim Rechtsabbiegen überrollte sie der Wagen. Das war vor mehr als zehn Jahren. Die Blumen an der Laterne sind aber nur einige Tage alt.