Immer häufiger beschleicht Alexander Korte das Gefühl, dass in seiner Disziplin etwas aus dem Ruder läuft. Kürzlich, bei der Teambesprechung, ging es ihm wieder so. Da stellten die Mitarbeiter der Münchner Uni-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie aktuelle Fälle vor. Seit einiger Zeit registriert Oberarzt Korte eine merkwürdige Verschiebung. Während früher hauptsächlich über Depressionen oder Essstörungen diskutiert wurde, geht es zunehmend um eine neue Patientengruppe: Heranwachsende, die sich im falschen Körper wähnen und ihr Geschlecht wechseln wollen.