DIE ZEIT: Herr Rettenberger, Sie sind sowohl Kriminologe als auch Psychologe, haben also stets eine doppelte Perspektive aufs Verbrechen. Ist Gewalt ein männliches Phänomen?