Am 23. Dezember des Jahres 1926 steht eine junge Frau in einer Küche in Kopenhagen und lässt sich die geschwollenen Brüste mit einer Bandage abschnüren. Schultern und Kopf sind nach vorn gesackt, das Gesicht ist von Schmerz gezeichnet. Es werde wehtun, sagt die ältere Frau, die an der Bandage zieht und warnt: auf keinen Fall Milch abpumpen, dann komme nur immer mehr. Und die Milch wird nicht mehr gebraucht.