Zwei Grad, und als es dunkel wird, fällt der kalte Regen in die ganz gewöhnliche Scheußlichkeit eines deutschen Rathausmarktes, der an diesem Nachmittag vor dem ersten Advent – wie auf deutschen Weihnachtsmärkten üblich – mit braunen Bretterbuden vollgestellt ist und zu jeder seiner vier Seiten von einem Gebäude von ganz eigener brutaler Scheußlichkeit begrenzt wird, dem Rathausgebäude von 1910, dem Kaufhof, dem Peek-&-Cloppenburg-Gebäude und dem Einkaufszentrum Roter Turm, das mit seiner gelben Klinkerfassade und den lächerlichen Zinnen wie eine Playmobil-Ritterburg aussieht.