Lesen Sie hier das türkische Original. Der Text ist für die deutsche Version redaktionell leicht bearbeitet worden.

Kann ein Staat mit einem Theaterstück gestürzt werden? Im Falle der Türkei offenbar ja. Der Regisseur Mehmet Ali Alabora inszenierte Anfang 2013 ein Stück, in dem Menschen gegen den Präsidenten eines fiktiven Landes rebellieren. Wenig später brachen die Gezi-Proteste los, Alabora war dabei. Die Regierung wartete fünfeinhalb Jahre. Als jetzt, vier Monate vor den Wahlen, ein neuer Feind hermusste, um von der Wirtschaftskrise abzulenken, fiel ihr Gezi ein. Alabora wurde zur Fahndung ausgeschrieben, er habe mit seinem Stück den Gezi-Aufstand geprobt.

Gleich darauf erging auch gegen mich erneut ein Haftbefehl. In der Türkei liest man meist zuerst in Regierungsmedien, was einem vorgeworfen wird. Die Staatsanwaltschaft sticht die Anklageschrift an die Presse durch. So erfuhr ich eines Morgens, ich hätte "das Medien-Standbein der Gezi-Proteste geleitet" – nämlich Medien als Alternative zu den regierungsnahen Medien aufgebaut. Ich wusste gar nicht, dass ein solcher Straftatbestand existiert. Es ist der fünfte Haftbefehl gegen mich. Zuvor wurde ich wegen Leitung der Zeitung Cumhuriyet, Aufdeckung des Waffenschmuggels der Regierung, Einsatz für den Frieden in einer Rede angeklagt.

Diesmal werde ich obendrein bezichtigt, Anweisungen erhalten zu haben. Von wem? Von Osman Kavala, einem fortschrittlich eingestellten Geschäftsmann, der sich um die Zivilgesellschaft in der Türkei verdient gemacht hat. Erdoğan meint, er sei ein Mann des "ungarischen Juden Soros, der sein Geld für die Spaltung der Völker in der Welt" einsetze. Kavala sitzt seit über einem Jahr ohne Anklageschrift in Haft. Durch Erdoğans Aussage erfuhr er nun, wessen man ihn beschuldigt. Am Tag nach der Rede des Präsidenten schloss Soros’ Open Society Foundation ihre Niederlassung in der Türkei. Was aber ist mit dem Foto aus Davos, das aufgenommen wurde, als Erdoğan gleich nach seinem Regierungsantritt Soros um Unterstützung für die EU-Mitgliedschaft der Türkei bat? Gegen Ahmet Sever, den ehemaligen PR-Berater im Präsidialamt, der das Foto jetzt publizierte und damit Erdoğans Heuchelei offenlegte, wurden letzte Woche gleich vier Verfahren eingeleitet. Sehen Sie, wie die Türkei regiert wird?

Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe