Man kann im Restaurant oder Café ein offenes Glas Wein bestellen, auch Bier vom Fass oder frisch gepressten Saft darf die Bedienung im Glas an den Tisch bringen. Bei Mineralwasser dagegen ist das nicht erlaubt.

Der Grund dafür ist wohl, dass der Wirt hier leicht schummeln könnte und statt des teuren Markentranks ein Glas Leitungswasser, eventuell aufgesprudelt, servieren könnte – die meisten Gäste würden den Unterschied ohnehin nicht schmecken. "Mineralwasser" ist ein geschützter Begriff, und in der Mineralwasserverordnung steht nicht nur, welches Wasser sich so nennen darf und wie es abgefüllt wird, sondern auch, dass es gewerbsmäßig nur in "Fertigverpackungen" in Verkehr gebracht werden darf, die fest verschlossen sind. In Verkehr gelangt das Wasser aber erst, wenn es beim Gast ankommt. Deshalb muss der Kellner die verschlossene Flasche an den Tisch bringen. Erst dann darf er sie zischend öffnen und das Mineralwasser einschenken.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de.

Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio