Wenn ich erzähle, was ich beruflich mache, kommen immer die gleichen Fragen: Also musst du dann auch Schambehaarung wegmachen? Sind die Leute dann alle nackt? Kommen auch Männer zum Waxing? Dabei bedeutet Kosmetikerin zu sein ja nicht nur, Haare abzureißen. Wir machen Maniküre, Pediküre, Wimpern, Augenbrauen, Gesichtsbehandlungen. Und eben auch Haarentfernung.

Am Anfang ist es oft verkrampft. Vor allem wenn die Kunden das erste Mal zum Waxing kommen. Erst stellen sie sich an den Tresen und kriegen kaum ein Wort raus. Dann flüstern sie: Ähm, hallo, ich habe einen Termin. Als ginge es um illegale Drogen oder so. Ich versuche dann die Stimmung etwas aufzulockern, aber spätestens wenn ich sie im Behandlungsraum nach der gewünschten Intimfrisur frage, wird es peinlich: Bikini komplett, Brazilian, triangle oder klassisch?

Die meisten Männer kommen für die Rückenhaare oder den Po. Die meisten Frauen für die Beine und den Intimbereich. Oder eher fürs Sugaring. Weil, Waxing ist eigentlich out. Sugaring ist das neue Ding. Eine Paste aus Zucker, Wasser und Zitronensaft wird entgegen der Haarwuchsrichtung auf die Haut aufgetragen und dann schnell mit der Wuchsrichtung abgezogen. Die Wurzeln kommen mit. Vorteil: Es tut weniger weh als die Haarentfernung mit Wachs entgegen der Wuchsrichtung.

Manche merken das Abrupfen kaum. Andere haben schon mit zur Hälfte enthaarter Brust abgebrochen, weil sie es nicht ausgehalten haben. Frauen schreien lauter. Männer leiden mehr. Auch wenn sie es nicht zugeben. Frauen tun sich etwas schwerer mit dem Nacktsein. Bei der Intimbehandlung muss die Kundin unten ohne auf dem Rücken liegen und die Beine wie ein Frosch auseinanderspreizen. Das macht niemand gern. Auch für mich war das anfangs unangenehm.

Viele denken, ich werde beim Job oft angebaggert oder dass Männer manchmal eine Erektion bekommen. Aber das ist noch nie passiert. Manche Kunden riechen allerdings sehr streng. Das ist fies, wenn du da eine halbe Stunde rumhantierst und das Gefühl hast, der- oder diejenige hat nicht mal vorher geduscht. Je öfter die Kundin oder der Kunde bei uns ist, desto normaler wird es. Dann unterhalten wir uns irgendwann wie bei jeder anderen Behandlung. Zwischendurch macht es kurz Ratsch. Und am Ende sind sie immer superglatt und zufrieden.

Wenn Sie in unserer Rubrik berichten möchten, "Wie es wirklich ist", melden Sie sich bei uns: wirklich@zeit.de