Der Begriff Asyltourismus ist zwar nur ein Vogelschiss in tausend Jahren erfolgreicher deutscher Etymologiegeschichte, hat aber beste Chancen, am 14. Januar zum Unwort des Jahres 2018 gekürt zu werden. Kein anderes Wort wurde der zuständigen Jury aus Sprachwissenschaftlern so oft vorgeschlagen – noch nicht mal Vogelschiss (Platz zwei). Danach folgen das Ankerzentrum und die Anti-Abschiebe-Industrie. Für mich sind ja Erneuerung der SPD und Zurück zur Sacharbeit die Unworte des Jahres. Aber wer hört schon auf einen Gutmenschen (Unwort 2015) von der Lügenpresse (2014)?

Mehr Sorgen als über das, was war, mache ich mir über das, was kommt. An Silvester wagten die Zukunftsexperten von RTL 2 einen programmatischen Ausblick auf 2019. Auf den Meteor Storm werden demnach die Stonehenge Apokalypse, das Erdbeben-Inferno und ein Arctic Blast folgen, der die bereits mehrfach zerstörte Welt einfrieren wird, bevor ein Asteroid das Jahr 2019 unfriedlich ausklingen lassen dürfte. Bleibt noch zu klären, was der Weltuntergang 2019 sein wird: alternativlos (Unwort 2010) oder ein alternativer Fakt (2017). Mein Tipp: ein Kollateralschaden (1999) der Groko.