DIE ZEIT: Herr Zylka, Sie sind Mitglied eines Gremiums, dessen Name sich ziemlich läppisch anhört: Wahlausschuss des FC Schalke 04.