Vor ein paar Wochen saß ich mit meiner Frau im Café, wir teilten uns ein Stück Kuchen. Wie im Grunde jedes Mal, wenn es Kuchen gibt, war ich weinerlicher Stimmung, weil der Genuss jedes Bissens bekanntlich nur um den Preis zu haben ist, dass das Stück vor einem schrumpft. "Ich glaube", sagte ich, unglücklich über den Anblick der wenigen Bissen, die noch übrig waren, "ich könnte nur Kuchen essen." Meine Frau sah mich aufmerksam an, dann sagte sie nüchtern: "Mach doch. Vielleicht kannst du dann eine Geschichte drüber schreiben." Was für ein hervorragender Vorschlag, dachte ich. Sofort buchte ich einen Flieger nach Paris. In der Hauptstadt der Patisserie würde ich drei Tage lang ausschließlich vom besten Kuchen der Welt leben und den Lesern danach berichten, wo es in Paris extragute Backwaren gibt.