Das Schachspiel lebt in starkem Maße von seiner reichen Geschichte und deren herausragenden Protagonisten. Ein solcher war der Schotte George Henry Mackenzie (1837–1891), der in seinem abenteuerlichen Leben zwischen dem Krieg im Felde und dessen sublimiertem Ausleben am Schachbrett hin und her schwankte. Als 19-Jähriger wurde er Berufssoldat der britischen Armee und diente in Irland und Indien, um aber ab 1861 seine Kampfesgelüste auf die 64 Felder zu beschränken und so in London seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. 1863 emigrierte er nach Amerika und kämpfte nun als Hauptmann aufseiten der Unionstruppen im Bürgerkrieg, um wiederum 1865 dem Schlachtengetümmel endgültig Adieu zu sagen und sich als Berufsschachspieler in New York niederzulassen, wo er zu einem der stärksten Spieler seiner Zeit wurde.

Michael Negele gibt im Kulturellen Schachmagazin Karl eine zeitgenössische Charakterisierung wieder: "Die schlank aufgeschossene Figur, das langgestreckte Gesicht, das durch einen Zwickelbart noch beträchtlich schmaler sich ausnimmt, das lauernd-blitzende Falkenauge, die kühn geschwungene Nase und ein sarkastischer Zug um den Mund – alles steht im entschiedensten Gegensatz zu Blackburne." Joseph Henry Blackburne wurde wegen seiner mächtigen Gestalt und der schwarzen Augenklappe "Der schwarze Tod" genannt. Mit welch herrlicher Opferkombination zauberte Mackenzie als Schwarzer 1882 in London gegen diesen einen Mattangriff aufs Brett?

Lösung aus Nr. 2:

Welcher weiße Opferschlag führte zum schnellen Matt?

Das Turmopfer 1.Txe5+! fxe5 und nun das feine Bauernschach 2.f6+! Kxf6 (2...Kf8 3.Td8 matt) 3.Df5+. Schwarz gab wegen 3...Kxg7 4.Dg5+ Kf8 5.Td8 matt bzw. 3...Ke7 4.Dxe5+ Kf8 5.Td8 matt auf