Waschkörbeweise erreichen uns dieser Tage Anfragen zum jüngsten Hacker-Skandal. Bekanntlich ist es einem Autodidakten aus dem wunderschönen Hessenland gelungen, private Daten von Politikern zu hacken und sie kackfrech ins Netz zu stellen. Ein Gymnasiast aus dem malerischen Ort Böß-Gesäß (ebenfalls Hessen) schreibt uns: "Liebe ZEIT, unser Informatik-Unterricht ist soooo langweilig. Hacken ist viel cooler! Können Sie uns bitte sagen, wie es geht?"

Liebe Jungleser, damit kein Missverständnis aufkommt: Wir Journalisten müssen nichts hacken, wir backen unsere Meinungen selbst. Gern aber zeigen wir euch, wie ihr heimlich Erkenntnisse über Politiker gewinnt, denen ihr schon immer einmal nahetreten wolltet. Um euch nicht verdächtig zu machen, geht ihr am besten so vor: Wartet, bis eure Erziehungsberechtigten außer Reichweite sind, und schickt das verbliebene Dienstpersonal unter einem Vorwand aus dem Haus, zum Beispiel so: "Paula, sei so lieb und besorg mir einen Magnificent-Mango-Brokkoli-Smoothie. Das wäre nice." Nun dreht rasch den Türschlüssel um, zieht die Vorhänge vor die bodentiefen Fenster und klebt die Kamera am Computer ab. Nach dem normalen Hochfahren des Geräts drückt ihr die Funktionstaste mit dem Windows-Symbol und die Taste R. Jetzt öffnet sich ein kleines Fenster, in das ihr die Kombination "cmd" eintippt. Achtung, der Code ist topsecret! Es erscheint ein mysteriöses Schwarzfenster, in das ihr das Geheimwort "Netuser" eingeben müsst – gefolgt von einem Unterstrich und dem vollen Namen der gesuchten Person, etwa "Horst Seehofer". Angsthasen sei gesagt: Das ist noch kein Hacken, nur die Idee davon. Abschließend Schrägstrich und die Browser-ID sowie die URL jener Seite eingeben, die ihr heimlich öffnen wollt. Für Abiturienten und andere Anfänger: Die URL fängt mit https:// an.

Nun ist es fast geschafft. Nachdem ihr den Code in das bereits geöffnete schwarze Fenster kopiert habt, drückt bitte die Taste "Enter". Falls wieder die Meldung Page not found erscheint, tippt über Strg-V diesen Geheimcode ein: 00100110101011101001000101011001. Lasst euch dabei nicht erwischen! Sollte erneut eine Fehlermeldung erscheinen, hilft nur der direkte Weg: Schreibt den Namen Horst Seehofer in das schwarze Fenster, und ruft diesen Link auf: https://www.bmi.bund.de/DE/themen/sicherheit/sicherheit-node.html. Nach Lektüre des Geheimmaterials öffnet ihr die Vorhänge, setzt ein Ministrantengesicht auf und dankt Paula für den tollen Smoothie. FINIS