Ein Atelier im Uni-Viertel. Jörn Kruse hatte es nicht weit, er wohnt in Eppendorf. Bernd Lucke ist aus Brüssel eingeflogen. "Hallo, Bernd!" – "Hallo, Jörn!" Händeschütteln. "Lange nicht gesehen!" Small Talk: 300 Meter weiter, "im hässlichsten Gebäude der Uni", hatte jeder von ihnen mal ein Büro. "Legen wir los!", sagt Lucke. In den nächsten fast vier Stunden geht es um zwei Ökonomen und eine von ihnen gegründete Partei, die die Politik verändert hat. Und um die Geister, die sie riefen. Lucke hat die AfD 2015 verlassen, Kruse erst vor vier Monaten. Ein früherer Mitstreiter fehlt: Hans-Olaf Henkel wollte sich nicht mit den beiden an einen Tisch setzen. Warum, wird er später erklären.