DIE ZEIT: Frau Seiler, Sie haben uns vor einiger Zeit einen Leserbrief zugesandt, der uns sehr berührt hat. Darin beschreiben Sie, dass Sie eine erfolgreiche Ingenieurin sind, die in einer westdeutschen Stadt arbeitet, aber dort seit 20 Jahren quasi undercover lebt – weil Sie sich nicht als Ostdeutsche outen möchten und niemandem von Ihrer ostdeutschen Herkunft erzählen wollen. Warum verstecken Sie Ihre Herkunft?