DIE ZEIT: Herr Merbitz, Sie haben vor ein paar Stunden Ihren Abschied als Leipziger Polizeipräsident gefeiert. Haben Sie eine Träne vergossen?