Die – nach Lesen – wichtigste Fähigkeit beim Scrabble ist, Anagramme bilden zu können. Manchen Leuten ist sie in den Schoß gelegt, andere müssen sie sich erarbeiten. Und klar ist: Üben hilft. Beim Blick auf das hier abgebildete Bänkchen kam mir zuerst das KREUZASS in den Sinn – wenig überraschend für einen Homo ludens (bedauerlicherweise ließ sich der Begriff jedoch nirgends anlegen, da entweder ein A oder ein Z zugänglich auf dem Spielfeld hätte liegen müssen). Nicht selten ist der persönliche Hintergrund von hoher Relevanz für den individuellen Einfallsreichtum. So legt beispielsweise ein befreundeter sportbegeisterter Scrabbler in quasi jeder Partie ein Wort aus diesem Bereich. Nachdem ich meine Kartenspiel-Idee mangels Umsetzungsmöglichkeiten verworfen und die Buchstaben oft genug neu sortiert hatte, fand ich schließlich drei Bingos, dotiert mit 60 bis knapp 80 Punkten. Thematisch haben sie so gut wie nichts miteinander zu tun, auch wenn die Grundformen zweier Ausdrücke identisch enden.

Lösung aus Nr. 8:

Stefan Merx legte AUSSUCHEN auf 8A–8I und durfte sich dafür 92 Punkte gutschreiben

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 27. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Regeln finden Sie im Internet unter www.scrabble-info.de