Dieses Buch als weißer Mensch ohne Migrationshintergrund zu lesen ist wirklich kein Spaß, und trotzdem sollte man es unbedingt lesen, weil es den Blick auf die Gesellschaft, in der man lebt, irritiert. Außerdem irritiert es den Blick, den man auf sich selbst hat. Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe rede, so heißt das Buch, zu lesen ist konkret deshalb kein Spaß, weil es Menschen (weiß, ohne Migrationshintergrund), die sich für komplett unrassistisch halten, plausibel erklärt, dass das so nicht ganz richtig ist, sondern eine Annahme, die vor allem ihnen selbst hilft. Die Autorin des Buches ist die britische Journalistin Reni Eddo-Lodge, und alles begann damit, dass sie im Jahr 2014 einen Blog-Post verfasste, in dem sie erklärte, warum sie ab sofort aufhöre, mit weißen Menschen über das Thema Hautfarbe und Rassismus zu sprechen. "Das betrifft nicht alle Weißen, sondern nur die große Mehrheit, die sich weigert, die Existenz von strukturellem Rassismus (...) anzuerkennen." Der Blog-Eintrag der 1989 Geborenen wurde so oft verbreitet, dass sie danach noch viel mehr mit Weißen über Rassismus und Hautfarbe reden musste und schließlich ein Buch schrieb, das mit dem British Book Award ausgezeichnet wurde und das in eine Zeit fällt, in der immer mehr ein Bewusstsein für die Anliegen verschiedener diskriminierter Gruppen entsteht.