23 Kühe und 5 Bullen – dieser Schuldschein war besonders viel wert. Um den ganzen Text auf dem Dokument lesen zu können, musste Aschur-nasir das rundliche Täfelchen aus Ton in der Hand drehen. Unter dem üppigen Betrag stand der Name eines Hirten. Dieser hatte die Tiere "zum Weiden empfangen", eine Art Darlehen. Das verrieten die Worte in Keilschrift. Und er, Aschur-nasir, war der Leihgeber – in seiner Funktion als Statthalter. Wenn er verlässlich davon ausgehen wollte, dass der hütende Schuldner die 28 Rindviecher irgendwann zurückgeben würde, dann musste er dafür sorgen, dass die Tontafel sicher aufgehoben blieb.