Darf man einen überdurchschnittlich erfolgreichen Wissenschaftler und Hochschulleiter einen Durchschnittsmenschen nennen? In Walter Rosenthals Fall schon: Er ist ein Mann, er ist weiß, er ist um die 60, und er kommt aus Nordrhein-Westfalen. Damit entspricht der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena fast exakt dem Prototypen des deutschen Hochschulleiters, wie er neulich vom Centrum für Hochschulentwicklung errechnet wurde. Eine andere Statistik, erstellt von ZEIT Campus, ermittelte die häufigsten Vornamen deutscher Hochschullehrer. Die meisten heißen Hans, Klaus und Peter. Ein paar wenige Susanne.