DIE ZEIT: Herr Bregman, sind Sie das Gesicht einer neuen Bewegung?