Die Bildung von Anagrammen ist die Kernaufgabe beim Scrabble. Schon vor einigen Wochen ging ich auf diese wichtige Fähigkeit ein. Als ich die heutige Konstellation vor mir sah, wurde ich schlagartig wieder an diese Kolumne erinnert. Mein Spielpartner hätte statt SAUNTEN auch STAUNEN legen können, wobei das Ergebnis das gleiche geblieben wäre. Statt GELE hätte er sich für EGEL oder LEGE entscheiden können, was jedoch weniger Punkte gebracht hätte. Identisch verhält es sich mit GAR/RAG und LOS/SOL.

Da die beiden erstplatzierten Formen FROHE und HÜT waren, hatte mein Gegenüber die Wahl zwischen ECKTEN und NECKET sowie NECKTE. Klar, dass er die mittlere Variante aussuchte. So gelang es ihm, zusätzlich die Punkte für FROHEN einzufahren. Und durch die Endung -ET statt -TE nahm er mir die Möglichkeit, sein Wort durch Anlegen eines N oder T zu verlängern.

In dieser Situation nun sind zwei (sich ähnelnde) Bingos möglich. Einer bringt 70, der andere mehr als 80 Zähler.

Anm. d. Red., 15.3.2019: Aufmerksame Leser teilten uns mit, dass in dieser Spielsituation sogar ein dreistellig dotierter Zug möglich ist. Wir danken anerkennend für diesen Hinweis.

Lösung aus Nr. 11:

Auf 15A–15F brachte der (allseits bekannte) PEDANT 32 Punkte. Zu demselben Ergebnis führte ebendort aber auch der (eher nicht sehr verbreitete) PANDIT