DIE ZEIT: Sie nennen in Ihrem gerade erschienenen Buch Die Vermessung der Psychiatrie Ihr eigenes Fach "vermessen". Warum?