Die französische EU-Ministerin Nathalie Loiseau hat ihrem Kater den Namen Brexit verpasst, weil der putzige Kerl, wie Madame mitteilte, stets rausmöchte, aber unentschlossen stehen bleibt, sobald sich die Tür öffnet. Die Frau gefällt uns! Hätte sie einen Hund, im Idealfall einen Afghanischen Windhund, der sich überall reinstürzt und dann nicht mehr weiß, wie er wieder rauskommt, hieße der sicherlich Resolute Support. Oder Uschi.

Würde sich Arbeitsminister Hubertus Heil einen Gebraucht-Papagei zulegen, der 35 Jahre lang immer nur " Willy Brandt" gesagt hätte, müsste er ihn zwingend Respektrentner nennen. Und die Kanzlerin könnte ihrem Vize Olaf Scholz als kleines Dankeschön für seine zweite schwarze Null in Folge einen Zwergpinscher mit den Worten überreichen: "Pass mir schön auf Nullwachstum auf!"

Wie aber sollte die Pferdenärrin Andrea Nahles ein Hessisches Warmblut nennen, das sie dreimal ins Rennen geschickt hat, das dreimal am Oxer gepatzt hat – und nun mit traurigem Maulwurfsblick nach Eschborn trottet, um der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit als Beistellpferd zu dienen: Schäfer oder Gümbel?