Kinder pflücken unter Apfelbäumchen Blumen am begrünten Fleetufer. Ein Vater und sein Sohn lassen ihr Kajak zu Wasser, eine junge Frau sonnt sich auf einer Holzterrasse. Im Zentrum flanieren Paare zwischen Markthalle und öffentlicher Fahrradgarage, begrünte Bürotürme und Mietshäuser flankieren die Fußgängerzone. Parkende Autos scheint es hier nicht zu geben. Abseits der Hauptstraßen ersetzen Holzstege die Straßen, Schafe grasen neben Gemüsegärten, Jugendliche reiten auf Pferden, modernistische Einfamilienhäuser und Gewächshäuser wechseln sich ab. Am Rand der Siedlung stehen Wohngebäude im Farmhaus-Stil, eine Festgesellschaft sitzt an einem langen Tisch, auf dem Feld daneben stechen Leute in sportiver Freizeitkleidung Salatköpfe. Ist das schon Landwirtschaft? Oder noch Urban Gardening?