DIE ZEIT: Frau Luhmann, wie fühlt sich Einsamkeit an?