2000: Ein Millennial in Nigeria

Tayo wird am 1. Januar 2000 in einem Dorf in Nigeria geboren. Er ist das sechste Kind seiner Eltern, das ist Durchschnitt für eine nigerianische Familie. Das Land hat 122 Millionen Einwohner.

2018: Endlich volljährig

Tayo feiert seinen 18. Geburtstag. 2018 sind etwa 50 Prozent der rund 195 Millionen Nigerianer Kinder und Jugendliche. Weltweit liegt der Anteil der Minderjährigen bei 30 Prozent – in Deutschland nur bei 16 Prozent.

2020: Studium in Deutschland

Mit 20 bekommt Tayo ein Stipendium und kann in Aachen Agrartechnik studieren. Deutschland hat 2020 etwa 82 Millionen Einwohner. Ohne Einwanderung werden es in den Jahren danach immer weniger werden.

2030: Tayo wird Vater

Zurück in Nigeria bekommen Tayo und seine Frau ihr erstes Kind. Wegen der vielen Geburten und der steigenden Lebenserwartung wächst Afrikas Bevölkerung in den Dreißigerjahren um mehr als 20 Prozent – etwa dreimal so schnell wie der Rest der Welt.

2050: Das erste Enkelkind

Tayo und seine Frau werden Großeltern. Ihre Tochter, das älteste ihrer vier Kinder, möchte nicht mehr als zwei Kinder bekommen: Es ist kaum Platz in der kleinen Wohnung in Lagos. In den meisten Staaten weltweit ist die Geburtenrate deutlich gesunken, in den ärmsten Ländern aber ist sie noch immer hoch.

2075: Altenheim in Lagos

Mit 75 zieht Tayo nach Lagos um, wegen der besseren Altenbetreuung. Nigerias Megacity hat da schon mehrere Dutzend Millionen Einwohner. Gerade in armen Staaten ziehen Menschen vom Land in Ballungsgebiete, um dort Arbeit und etwas Wohlstand zu finden.

2099: Tayos Tod

Einen Tag vor seinem 100. Geburtstag stirbt Tayo. Mittlerweile leben 11,2 Milliarden Menschen auf der Erde – gut fünf Milliarden mehr als bei seiner Geburt.

Illustration: Matthias Schütte; Recherche: Claus Hecking
Quellen: UN-Bevölkerungsprognose 2017 (wir haben das mittlere Szenario gewählt), ourworldindata.org