Sie hatte nicht geplant, zu einer Nachricht zu werden. Schon gar nicht zu einer, die Menschen im Rest des Landes lesen. Susanne Haak, 53, tat nur, was ihr logisch erschien. Es geschah vor einigen Monaten auf einer Sitzung der Grünen in Kusel, einem Landkreis mit etwa 70.000 Einwohnern in Rheinland-Pfalz. Susanne Haak ist dort seit einem Jahr Vorsitzende ihrer Partei. Und sie ist überzeugt: Wenn man als Politikerin für den Umweltschutz in Deutschland kämpft, sollte man selbst alles dafür tun, Müll zu vermeiden. Das machte sie auf der Sitzung auch ihren Parteikollegen klar. Haak überzeugte ihren Kreisverband, die Wahlplakate abzuschaffen. Ausgerechnet vor der Kommunal- und der Europa-Wahl im Mai, und das sogar, obwohl Haak zum ersten Mal in ihrem Leben selbst als Kandidatin mit ihrem Foto auf ein Plakat gedruckt werden sollte.