Der Blumenversand Fleurop betreibt in der Schweiz die Internetseite maennerpflanze.ch. Dort offeriert er einerseits Frauen tolle Alternativen zu herkömmlichen Männergeschenken ("Krawatten, Aftershave, Wein, Whiskey und Schokolade") und hofft darüber hinaus, dass auch die Herren der Schöpfung sich leiten lassen vom "Männerbild des 21. Jahrhunderts, wo Männer zu ihrer weichen Seite stehen: Sie besuchen Kochkurse, bügeln ihre Hemden selber und richten ihr Zuhause stilvoll ein." Konkret bedeutet das: Sie sollen sogenannte "Männerpflanzen" kaufen.

Die meisten der dort vorgestellten Männerpflanzen sind Kakteen, die "durch ihre geringen Ansprüche die härtesten Bedingungen überstehen". Ganz so wie echte Kerle das eben auch tun. Die Kakteen tragen Namen und haben angeblich typisch männliche Eigenschaften: Antony beispielsweise ist "außen hart, innen weich". Jack "treibt’s gerne auf die Spitze". Und Bruce besticht durch sein "Stehvermögen. What else?" (Männerbild des 21. Jahrhunderts). Zimmerpflanzen, weiß Fleurop, sorgen zudem für Wellness, und "dass der Wellnessfaktor auch bei weiblichen Gästen gut ankommt, ist ein durchaus willkommener Nebeneffekt". Zwinkerzwinker, die kleine Anspielung haben Sie schon verstanden, oder? Bruce, Stehvermögen, weibliche Gäste? Höhöhö. Grüezi, 21. Jahrhundert!

Fleurop zeigt sich sprachlich erbarmungslos. Ob sich die weitere Pflanzenprosa auf Kakteen bezieht, auf Männer oder auf beide, ist mitunter Interpretationssache: "Man findet sie in Wüsten, Halbwüsten, Steppen, feuchten Urwäldern, auf hochgelegen Berghängen und auf Bäumen im tropischen Regenwald. Inzwischen sind sie auf der ganzen Welt verbreitet." Echte Kerle sind wie Kakteen – sie erobern die Welt und können was ab. Und lieben ihre Männerpflanzen auch deshalb, weil diese sich so gut mit dem anderen männlichen Lieblingshobby im 21. Jahrhundert vertragen: "Bleibt auch grün, wenn du blau bist."