Man weiß noch nicht genau, ob es ein hoffnungsvolles oder ein alarmierendes Zeichen ist, dass nicht ein Nobelpreisträger der Physik, der Wirtschaft und der Politik in der Schicksalsfrage unserer Zeit den Marsch bläst, sondern ein Teenager. Dem Ernst und dem Charisma des engelhaften und perfekt Englisch sprechenden Mädchens aus Schweden, das zwar schon 16 Jahre alt ist, aber durch eine Wachstumsstörung in ihrer Kindheit nur knapp 1,50 Meter groß ist und auch sonst wie eine kindliche Jungfrau von höchstens zehn oder elf Jahren aussieht, kann sich kaum jemand entziehen.