Gerade geht der Borussia aus Mönchengladbach im Saison-Endspurt ein bisschen die Luft aus. Ändert aber nichts daran, dass der Verein vom linken Niederrhein ein besonderer Bundesligist ist und bleibt: Vier der sechs höchsten Siege in der Ligageschichte haben die Fohlen erzielt, und nur in ihrem Stadion auf dem Bökelberg ist mal ein Tor während des Spiels zusammengebrochen. All den Tränen und Triumphen seit seiner Gründung im Jahr 1900 hat der Verein nun ein Museum errichtet, die "Fohlenwelt". In der kommenden Woche wird es eröffnet und soll europaweit das modernste seiner Art sein, voller "Soundduschen" und Interaktivität. Für den Vorabrundgang durch die Ausstellung hat sich eine Club-Legende als Guide angeboten: Rainer Bonhof, mit der Borussia mehrmals deutscher Meister, Pokalsieger, Gewinner des Uefa-Cups. Und 74er-Weltmeister bleibt der 67-Jährige mit der unerschütterlichen Clint-Eastwood-Coolness natürlich auch bis an sein Lebensende. Als Vizepräsident des Vereins ist ihm das Museum eine Herzensangelegenheit, die es beinahe gar nicht hätte geben können.