DIE ZEIT: Herr Scholz, was verbinden Sie mit dem Begriff demokratischer Sozialismus?