Diese Situation lässt kaum zu wünschen übrig. Nach fünf Zügen präsentiert sich das Spielbrett offen, diverse Stellen laden zum Anlegen ein. Und auch die zur Verfügung stehenden Buchstaben muten reizvoll an (zumal sie allein ein Dutzend siebenbuchstabiger Wörter hergeben). Ausnahmsweise möchte ich heute auf einige Optionen eingehen. AS auf D3–D4 lässt sich prima nutzen, um in Spalte 2 ein Wort in der Senkrechten anzulegen – beispielsweise mit dem A auf D2. Vergleichbares gilt für AN auf 8G–8H, dem das M vorangestellt werden kann, um einen Begriff in Reihe F zu platzieren. Wenn der Blanko als T eingesetzt wird, kommt sogar die J-Reihe für einen Zug in Betracht (mit der Verlängerung von STÜCKS zu STÜCKST). Und das bereits erwähnte AN erlaubt – zumindest theoretisch – ein dreifach zählendes Wort.

Zwei großartige Möglichkeiten fehlen noch, ich will ja nicht den Spaßverderber mimen. Insgesamt fand ich vier Bingos, von denen drei punktgleich abschneiden. Sie alle sind mit Werten in den 80ern dotiert.

Lösung aus Nr. 20:

TRÄNEND auf I9–I15 brachte – dank des hübschen Mauerwerks mit ÄSENDEN, NE, EX und NY – insgesamt 48 Punkte.

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 27. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Regeln finden Sie im Internet unter www.scrabble-info.de